Verkleinerung der Gaumenmandeln

Sind die Gaumenmandeln zu groß kann das ernste Probleme zur Folge haben. Die Probleme betreffen vor allem Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren.

Je nach Art und Richtung der Vergrößerung der Mandeln kommt es zu :

-Behinderung der Nahrungsaufnahme und Gedeihstörungen

-Schnarchen mit Atemaussetzern und damit die gleiche Symptomatik wie bei einem obstruktiven Schlafapnoesyndrom

-Behinderung der Nasenatmung

-Paukenergüsse mit Hörminderung und Sprachentwicklungsstörung

Die Kinder bleiben häufig weit hinter ihren eigentlichen körperlichen und mental-geistigen Entwicklungsmöglichkeiten zurück

Das genaue Ausmaß der Vergrößerung wird erst bei der Untersuchung mit einem kleinen Endoskop sichtbar.

Häufig wurde früher bei vergrößerten Gaumenmandeln zur kompletten Entfernung der Mandeln (Tonsillektomie) geraten, was mit einem mehrtägigen stationären Krankenhausaufenthalt, einer nicht zu unterschätzenden Nachblutungsgefahr und erheblichen Schluckschmerzen verbunden war. Oder es wurde nicht operiert mit Hinweis auf einen nicht zu vertretenden Verlust an immunkompetentem Gewebe. Die Folge davon war, dass der Zustand der betroffenen Kinder sich erst sehr spät im jugendlichen Alter besserte.

Mit der Laser-Tonsillotomie steht heutzutage eine Technik zur Verfügung um dieses Dilemma schonend und risikoarm zu lösen. Mit einem Laserstrahl wird lediglich das überschüssige lymphatische Gewebe der Mandel abgetragen und gleichzeitig ein Verschluss der Blutgefäße gewährleistet. Die Blutgefäße in der Mandel, die notwendigerweise bei der Operation durchtrennt werden müssen, sind weitaus kleiner als die Gefäße im Bereich der Kapsel der Mandel, die bei einer vollständigen Entfernung der Mandel durchtrennt werden. Aufgrund der spezifischen Wirkung des Lasers und des beschriebenen Kaliberunterschiedes der Gefäße, kommt es nach der Tonsillotomie nur in den seltensten Fällen zu einer Nachblutung. Wenn es doch einmal dazu kommt sind die Folgen wegen der oben beschriebenen Umstände weitaus weniger schlimm im Vergleich zu einer Nachblutung nach vollständiger Entfernung der Gaumenmandeln. Zudem sind die Schmerzen und der damit verbundene Konsum an Schmerzmitteln geringer.

Aus oben genannten Gründen kann die Operation ambulant im Rahmen einer Kurznarkose durchgeführt werden.

Die Vorteile der Lasertonsillotomie sind also: Der nicht störende Anteil der Gaumenmandel bleibt als wichtiges Immunorgan erhalten und die Nachblutungsgefahr ist gering.

Letztlich bewirkt das Wissen um diese Umstände, dass die betroffenen Kinder frühzeitig die adäquate Therapie bekommen und sich unbeeinträchtigt und ungestört entwickeln können.

Wir dürfen an dieser Stelle nicht ohne Stolz erwähnen, dass unsere Praxis bei der Etablierung der Laser-Tonsillotomie weit überregional eine Pionierstellung eingenommen hat und mittlerweile auf einen Erfahrungsschatz von über 2000 dieser Operationen zugreifen kann.
Es handelt sich hierbei um einen ambulanten Eingriff.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren