Nasennebenhöhlenoperation


Die Nasennebenhöhlen liegen neben der Nase und haben alle eine Verbindung zum Naseninnern.

Diese Verbindung ist zur Belüftung der Nebenhöhlen erforderlich. Wenn diese Verbindung durch wiederkehrende akute Entzündungen oder durch enge anatomische Verhältnisse an dieser Stelle verengt oder ganz verschlossen ist kommt es zur chronischen Entzündung der Nebenhöhlen, die ihrerseits wiederum durch Schleimhautschwellung die Situation verschlimmert.

Oberstes Ziel der Operation ist es die Ausführungsgänge der Nasennebenhöhlen in die Nase zu erweitern. Zudem wird chronisch verdickte und krankhaft veränderte Schleimhaut aus den Nebenhöhlen entfernt. Damit sind die Vorrausetzungen für die Ausheilung der chronische Entzündung geschaffen und zugleich die Vorbeugung gegen ein erneutes Auftreten des Problems angelegt. Im Falle einer chronisch polypösen Entzündung müssen sowohl Ausheilung als auch Vorbeugung durch Medikamente unterstützt werden.

Eine Operation aller Nasennebenhöhlen ist durchaus anspruchsvoll, da sich in unmittelbarer Nachbarschaft Strukturen, wie Auge, Gehirn und Sehnerv befinden, die selbstverständlich nicht verletzt werden dürfen.

Die Operation erfolgt prinzipiell immer unter optischer Kontrolle mit dem Operationsmikroskop und mit modernen Endoskopen. Sie wird minimal invasiv und auf möglichst schonende Weise, aber doch ausgedehnt genug, ausgeführt, um ein Wiederauftreten der chronischen Entzündung zu vermeiden.

Die moderne Operationstechnik und meine Erfahrung von über 3500 dieser Eingriffe ermöglichen eine größtmögliche Sicherheit der Operation.

Die Operation wird in Allgemeinnarkose durchgeführt, eine stationäre Behandlung ist bei kleineren Eingriffen nicht zwingend notwendig.

Auf eine Nasentamponade kann ich in vielen Fällen verzichten, sodass Sie direkt nach der Operation durch die Nase atmen können. Sollte doch einmal eine Tamponade notwendig sein so benutze ich gummiarmierte Schaumstofftamponaden, deren Entfernung schmerzlos ist. Eine Tamponade wird im Übrigen in der Regel nicht länger als eine Nacht belassen.

Der Nachbehandlung nach einer Nebenhöhlenoperation ist für den Erfolg sehr wichtig. Sie erfolgt in der Praxis. Die bei der Operation erweiterten Gänge werden dabei von eingetrocknetem Sekret gereinigt. Oberstes Ziel ist es Narben zu verhindern, die zu einer erneuten Verengung der Ausführungsgänge führen könnten. Diese Prozedur ist schmerzfrei. Durch intensive Pflege der Nase mit speziellen Emulsionen erholt sich die Nasenschleimhaut und nach circa zwei Wochen können die normalen alltäglichen Verrichtungen wieder ausgeführt werden.

Nach dieser unmittelbaren postoperativen Phase sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig um mit dem Endoskop eventuell neuerliche Schleimhautverdickungen im Bereich der Ausführungsgänge rechtzeitig zu erkennen und mit speziellen Nasensprays angehen zu können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren