Allgemein


Die Nase hat die Aufgabe, die Atemluft anzufeuchten, zu erwärmen und zu reinigen.

Diese Funktion wird erfüllt durch die Schleimhaut, mit der im Inneren der Nase die Nasenscheidewand und die drei seitlichen Nasenmuscheln überzogen sind.

Nach Passage der Nase ist die Luft so vorbereitet, dass es auch bei unterschiedlichsten klimatischen Verhältnissen und sonstigen Umwelteinflüssen nicht zu Reizungen der Schleimhaut der unteren Atemwege (Rachen, Mundhöhle, Luftröhre, Lunge) kommt.

Hinzu kommt noch die Funktion des Riechens.


Funktionsstörungen

Ist die Nasenatmung nur eingeschränkt möglich hat dies auch Folgen für die anderen Funktionen der Nase und somit auch für die Funktion der tiefer gelegenen Abschnitte des Atemtraktes wie Rachen, Bronchien und Lunge.

Die Diagnose der Funktionsstörungen erfolgt durch die Anamnese, die endoskopische Untersuchung der Nasenhöhlen vor und nach Abschwellen der Nase, apparative Durchflussmessungen und Druckmessungen in der Nase (Rhinomanometrie) und durch Riechtests. Je nach Art der Einschränkung können bildgebende Verfahren wie Ultraschall , CT oder MRT hilfreich sein. Die digitale Volumentomographie ( DVT ) ist wegen der geringen Strahlenbelastung einer Computertomographie ( CT ) deutlich vorzuziehen. Bei Verdacht auf Funktionsstörung der sogenannten Nasenklappen kommen der Cottle und Bachmann Test zur Anwendung.

Ursachen einer eingeschränkten Nasenatmung können eine verbogene Nasenscheidewand (Septumdeviation) oder vergrößerte Nasenmuscheln (Muschelhyperplasie) sein, z.B. durch eine Allergie. Aber auch Tumore oder Adenoide können dafür verantwortlich sein ebenso wie eine chronische Entzündung der Nasenebenhöhlen ( chronische Sinusitis ) ggf. auch mit Bildung von Polypen. Dennoch kann die Nasenatmung auch bei Fehlen dieser Umstände eingeschränkt sein. Ursache hierfür ist dann häufig eine Fehlfunktion der sogenannten Nasenklappen (Nasenklappeninsuffizienz). Diesen Strukturen der Nase galt in den letzten Jahren mein besonderes Interesse. Eine solche Nasenklappeninsuffizienz ist eine häufige Ursache für eine funktionelle Septorhinoplastik und muss somit von den Krankenkassen übernommen werden.

Ursachen einer Riechstörung können die gleichen sein wie die bei einer behinderten Nasenatmung. Aber auch Veränderungen im Gehirn kommen in Frage weshalb rechtzeitig eine bildgebende Untersuchung der zentralen Riechzentren durch ein MRT erfolgen muss. Häufig beginnt eine andauernde Riechstörung mit einem banalen Infekt. Auch im Rahmen einer chronischen Sinusitis kann es zu sehr hartnäckigen Riechminderungen kommen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren